Author Archives: filmloewin

Die feministische Pubertät

Sexismus ist ein ziemlich großes Wort. Damit will ich sagen, dass der Begriff Sexismus eine ganze Bandbreite von Situationen abdeckt, die uns als solche nicht immer bewusst ist. Bis vor Kurzem hätte ich mich wohl weder als Feministin noch als Opfer von Sexismus bezeichnet. Ich doch nicht. Ich bin doch eine selbstbewusste, intelligente Frau*. Mir…

Weiterlesen

Aufschreiende Feministinnen

Schon lange habe ich nichts mehr geschrieben, was nicht auf die eine oder andere Weise mit dem Thema Film zu tun hat. Aber nun kann ich doch nicht an mir halten und muss ein paar feministische Worte loswerden. Alles begann mit der #Aufschrei Aktion bei Twitter. Aufbauend auf Herrn Brüderles „Flirtereien“ mit einer Journalistin sammelten…

Weiterlesen

Man(n) braucht TÜV

Ich mag ja die einen oder anderen Vorurteile gegenüber der männlichen* Spezies haben. Natürlich nicht unbegründet! Immerhin habe ich schon einige Vertreter dieser merkwürdigen Rasse in freier Wildbahn und auch aus nächster Nähe beobachten dürfen. Aber ich habe dennoch manchmal Unrecht. Das gebe ich offen zu. Manchmal aber bestätigt die Spezies Mann* meine Vorurteile sogar…

Weiterlesen

Erlebnisbericht vom Weddinger Bürgeramt

Als ich um viertel vor acht meine Wartenummer ziehe, weist mich der Automat freundlich darauf hin, dass bereits jetzt – eine viertel Stunde vor Öffnung der Büros – 97 Leute vor mir dran sind und ich bin erstaunt, wie viele Arbeitslose sich zu so einer Zeit aus dem Bett quälen.  Zum Glück habe ich vorgesorgt…

Weiterlesen

„Von Edwards und Jacobs“ oder „Die Tücken der verlängerten Pubertät“

Es geht ein Wahn durch die Welt, ein Wahn namens Twilight, eine schier unerklärliche Begeisterung über eine von einer konservativen Mormonin verfasste Teenager-Liebesgeschichte, in der sich ein Mädchen* ohne Selbstvertrauen in einen Vampir verliebt und von ihrem Werwolf-Kumpel umworben wird. Ziemlich absurd, oder?! Mitnichten! Ich habe intensiv darüber nachgedacht, woher die Faszination dieser haarsträubenden Erzählung…

Weiterlesen

Wenn Sammeln Leiden schafft

Die Zeiten, in denen Frauen* nur der Schatten ihres Mannes* waren, sind vorbei. Heute erzählte mir meine Großmutter wie sie nach 12 Jahren Hausfrauen*-Dasein an sich selbst beobachtet hatte, ihre Selbstsicherheit nur aus der Präsenz ihres Gatten zu generieren. Sie tat einen bewundernswerten Schritt: Mit 40 Jahren stieg sie noch einmal ins Berufsleben ein, übernahm…

Weiterlesen

Hör doch auf zu mackern!

Es gibt zwei Sorten von Männern*: Macker und Nerds. Dazwischen gibt es noch die Homosexuellen, aber die sind für uns Frauen* ja nur bedingt relevant. Wir müssen uns also einfach für das kleinere Übel entscheiden. So ist das Leben!   Was macht einen Macker aus? Der Macker hat einen Macker-Beruf, also einen, der bei Frauen*…

Weiterlesen

Von Prinzen und Vögeln

„Wo bleibt eigentlich der Prinz mit seinem scheiß Gaul?“ Das fragen sich viele Frauen* inzwischen öffentlich auf T-Shirts und Frühstücksbrettchen. Sie wollen daran glauben, dass irgendwo auf der Welt der perfekte Mann* herumläuft, der sie aus ihrem tristen Singleleben erretten wird. Ja, dieser Prinz, der einem jeden Wunsch von den Augen abliest, einem tagtäglich von…

Weiterlesen

Warum Wedding?

Nein, heute soll es nicht um das Für und Wider traditionell monogamer Zweierbeziehungen gehen. Ich habe mir vielmehr die Frage gestellt, was die Anziehung bestimmter Stadtbezirke ausmacht, die für einen Außenstehenden auf den ersten Blick vielleicht eher abstoßend wirken mögen. Und da ich hier mit Insider-Wissen arbeite, möchte ich mit dem Wedding anfangen.   Ja,…

Weiterlesen

Im Dunkeln ist gut Munkeln

Das Laternenfischmännchen* hat ein Problem. Da wo es lebt, nämlich in der Tiefsee, ist es sehr dunkel. Deshalb hat das Laternenfischmännchen* große Schwierigkeiten, ein Laternenfischweibchen* zu finden. Das ist in etwa so, als würde sich der deutsche männliche* Single grundsätzlich nur in Dunkelrestaurants auf die Pirsch begeben, die die Größe von Messehallen besitzen, jedoch nur…

Weiterlesen